Der Hof

DER HOF


Unser Betrieb umfasst ca. 290 ha landwirtschaftliche Nutzfläche, die sich folgendermaßen aufteilt:

* ca. 145 ha Dauergrünland, das zu ungefähr gleichen Teilen als Dauerweide und Mähweide bewirtschaftet wird

* ca. 100 ha Silomais, die wir ausschließlich für die Fütterung unserer Tiere anbauen

* ca. 30 ha Welsches Weidelgras für die Grassamenvermehrung

* ca. 10 ha Getreide, meist Roggen. Das Korn verkaufen wir, das Stroh nutzen wir für unsere Tiere

* ca. 5 ha Sommerraps zur Saatgutvermehrung

Die Flächen werden konventionell bewirtschaftet, wobei wir allerdings größten Wert auf eine bedarfsgerechte Düngung und minimalen Pflanzenschutz legen. Durch verschiedene Maßnahmen steigern wir aktiv den Humusgehalt im Boden und sichern so auch langfristig die Fruchtbarkeit und das Bodenleben.

In unseren Ställen stehen ca. 380 Milchkühe der Rassen Schwarz- und Rotbunt HF, Angler Rotvieh, Jersey und Braunvieh. Die Kühe werden im modernen Liegeboxenlaufstall gehalten und zweimal täglich gemolken. Wir ziehen die weibliche Nachzucht vom Kalb bis zur Kuh bei uns auf dem Hof auf. Unsere Tiere geben unseren Tagesrhytmus vor: Wir leben zwar nicht für unsere Tiere, aber wir leben von und mit Ihnen.

Seit 2013 ist auch eine kleine Wasserbüffelherde bei uns zu Hause. Wir halten die Tiere im Sommer auf feuchten Moorwiesen, die extensiv beweidet werden. Die Büffel sind sehr genügsam und fungieren als Landschaftspfleger, indem sie sogar Binsen fressen und so für eine ausgeglichene Vegetation sorgen, wo selbst Bodenbrüter ihren Platz finden können. Bei großer Hitze nutzen sie die vorhandenen Wasserlöcher zur Abkühlung.

Über Sommer leben noch einige Schweine bei uns auf dem Hof. Sie haben freien Auslauf auf einer Wiese.

Außerdem gehören noch die Hofhunde Amy und Wilma, sowie unser Esel Lutz „zur Besatzung“.

Einen weiteren Betriebszweig stellt die regenerative Energie dar. Auf unseren Dächern haben wir eine Photovoltaikanlage installiert, auf unseren Flächen drehen sich mehrere Windkraftanlagen und selbst die Gülle unserer Tiere erzeugt in der Biogasanlage noch Strom und Wärme – ohne Zusatz von Mais o.ä.